Vegetarisch

  • Blumenkohlsalat mit Oliven

    Blumenkohlsalat mit Oliven

    Blumenkohlsalat mit Oliven ist in Zentralgriechenland beheimatet. Dort gibt es riesige Gemüsefelder und ebenfalls viele Olivenhaine.
    Kategorien
    Zubereitungszeit
    45
    Portionen
    4

    Zutaten

    • 1 großer Blumenkohl
    • 2 mittelgroße Kartoffeln
    • 2 große Karotten
    • 1 große Zwiebel
    • 20 g Petersilie 
    • 200ml Wasser
    • 20 ml extra natives Olivenöl
    • 20 g Oliven
    • 2-5 g grobes Meersalz
    • 2-3 g gemahlener Pfeffer

    Zubereitung

    1. Blumenkohl und Petersilie waschen
    2. Kartoffeln, Karotten und Zwiebel schneiden
    3. Blumenkohl in größere Stücke schneiden
    4. Öl in einem Kochtopf bei mittlerer Hitze erwärmen
    5. Zwiebel darin anbraten
    6. Kartoffeln und Karotten hinzufügen und für ca. 6 min garen
    7. Blumenkohl zugeben
    8. Wasser hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und bei geschlossenem Topf garen
    9. Nach ca 20 min müsste der Blumenkohl bissfest sein. Dann Oliven hinzufügen, umführen und Topfdeckel schließen
    10. Weitere 5 min kochen, dann vom Herd nehmen und umrühren
    11. Am Ende Petersilie zugeben

    Tipps vom chefkoch

    1. Der Blumenkohl wird mit wenig Wasser im geschlossenen Topf gegart, damit er nicht wässrig wird.
    2. Das Gemüse sollte bissfest, nicht überkocht sein
    3. Der Salat kann warm und kalt gegessen werden
    4. Passt sehr gut zu Fisch
    5. Mit ein Extraschuss Zitrone und etwas zusätzlichem Olivenöl schmeckt der Salat besonders gut

    Map

  • Vegane Magiritsa – Die originelle Variante nicht nur zu Ostern!

    Vegane Magiritsa – Die originelle Variante nicht nur zu Ostern!

    Die vegane Magiritsa ist eine appetitliche und originelle Variante unseres Chef-Kochs: Anstelle von Lamminnereien, der Hauptzutat der traditionellen Magiritsa, werden Champignons verwendet, die genauso gut schmecken und genau das Richtige für Veganer sind!
    Die vegane Magiritsa ist eine appetitliche und originelle Variante unseres Chef-Kochs: Anstelle von Lamminnereien, der Hauptzutat der traditionellen Magiritsa, werden Champignons verwendet, die genauso gut schmecken und genau das Richtige für Veganer sind!
    Kategorien
    Zubereitungszeit
    35
    Portionen
    6

    Zutaten

    • 1 kg Champignons (für das Rezept haben wir je 0,5 kg Portobello- und Austernpilze benutzt)
    • 1 Romanasalat
    • 0,5 kg frischer Spinat
    • 50 g Dill
    • 2 Knoblauchzehen
    • 1 frischgepresste Zitrone
    • 1,5 l Wasser
    • 1 TL Maismehl
    • 5 g Meersalz
    • 3 g geriebene schwarze Pfefferkörner
    • 5 EL extra natives Olivenöl

    Zubereitung

    1. Champignons vierteln
    2. Romanasalat und Spinat waschen und in Streifen schneiden. Dill waschen, putzen und fein hacken
    3. Öl in einen Kochtopf erhitzen
    4. Champignons hinzufügen und scharf anbraten
    5. Romanasalat, Spinat, Knoblauch hinzufügen
    6. Lauwarmes Wasser zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und für ca. 30 min bei starker Hitze kochen. Dabei mehrmals umrühren.
    7. 5 min vor Kochende feingehackten Dill in den Topf geben
    8. In einem Glas Zitronensaft und Maismehl vermengen und ebenfalls in den Topf geben. Suppe umrühren und heiß servieren.

    Tipps vom chefkoch

    1. Die Champignons brauchen nicht gewaschen zu werden, es reicht, wenn wir sie mit einem Tuch säubern, so werden sie nicht zu wässrig.
    2. Dill kurz vor dem Ende der Kochzeit zugeben, damit der Geschmack und das Aroma erhalten bleiben.
    3. Wenn die Suppe dickflüssiger werden soll, kann zusammen mit dem Salat und dem Spinat etwas Reis zugegen werden.
    4. Zwei verschiedene Pilzarten geben der Magiritsa eine besondere Note. Eine Art sollte unbedingt entweder Portobello oder Porzini sein.
    5. Anstelle von Maismehl kann genauso gut Weizenmehl benutzt werden. Dann muss es aber von Anfang an für ca. 30 min mitgekocht werden.

    Map

  • Gebackene Zwiebeln aus dem Ofen

    Gebackene Zwiebeln aus dem Ofen

    Gebackene Zwiebeln aus dem Ofen ist ein traditionelles, zypriotisches Gericht. Da es vegan ist, wird es hauptsächlich in der Fastenzeit gegessen. Es kann sowohl als Hauptspeise als auch als Mezes gereicht werden.
    Zubereitungszeit
    60
    Portionen
    6

    Zutaten

    • 1 kg mittelgroße Zwiebeln
    • 4 Scheiben Brot vom Vortag bzw. Paximadia (gr. Zwieback)
    • 0,5 Tasse Wasser
    • 2 Knoblauchzehen
    • 3 Lorbeerblätter
    • 6 EL extra natives Olivenöl
    • 2 EL Essig
    • 0,5 TL roter süßer Paprika
    • 1 TL Meersalz
    • 0,5 TL geriebener schwarzer Pfeffer

    Zubereitung

    1. Zwiebeln pellen und vierteln
    2. Backofen auf 180 Grad vorheizen
    3. Zwiebeln für 2 min blanchieren
    4. Gut abtropfen lassen und in eine Auflaufform geben
    5. Brot mit den Händen zerbröseln und auf die Zwiebeln geben
    6. Kleingehackte Knoblauchzehen drüberstreuen und Lorbeerblätter darauflegen
    7. Mit Olivenöl beträufeln
    8. Essig zugeben
    9. Mit Paprika, Meersalz und Pfeffer würzen
    10. Wasser hinzufügen
    11. Auflaufform in den Ofen schieben
    12. Für ca. 40 min im Ofen garen. Das Gericht ist fertig, wenn die Zwiebeln weich sind und eine goldgelbe Farbe haben.

    Map

  • Sesamsuppe

    Sesamsuppe

    Sesam ist eins der wichtigsten Geschenke der Natur. Die ganzen Samen können auf unterschiedlichste Weise genossen werden. Es ist jedoch erstaunlich, wie viele Verwendungsmöglichkeiten uns die Paste aus den gemahlenen Samen bietet. Diese Sesampaste (Tahini) ist aufgrund ihres hohen Nährwerts ein äußerst wichtiges Nahrungsmittel, es schützt das Herz, stärkt ganz allgemein die Gesundheit und ist die Grundlage zahlreicher Rezepte:
    Halva, Hummus, Sesampasteten, Salate und natürlich diese spezielle Sesamsuppe. Wegen des hohen Nährwerts sowie des reichen Geschmacks von Tahini ist dieses Gericht in Griechenland sehr beliebt, besonders in Klöstern, da es sich hervorragend für die vielen Fastenzeiten eignet. Deshalb stellen wir hier auch die traditionellste Version aus der Klosterrepublik Berg Athos vor.
    Kategorien
    Zubereitungszeit
    15
    Portionen
    4

    Zutaten

    • 200 g Tahini (Sesampaste)
    • 100 g weißer Mittelkornreis (Milchreis)
    • Saft von ½ Zitrone
    • ½ Lauchstange
    • 50 ml Olivenöl
    • 5 g Salz
    • 3 g gemahlener Pfeffer
    • 1,5 l Wasser
    • 2 g Chiliflocken

    Zubereitung

    1. Den Lauch in Scheiben schneiden.
    2. In einem Topf mit dem Öl auf mittlerer Hitze 5 Minuten anbraten.
    3. Das Wasser dazugeben und warten, bis es heiß ist.
    4. Das Tahini in einer Schüssel mit dem Zitronensaft vermischen, 2-3 EL heißen Sud aus dem Topf dazugeben und glattrühren.
    5. Den Reis kochen und abtropfen lassen.
    6. Die Sesammischung, den Reis, Salz und Pfeffer in den Topf geben und umrühren.
    7. In einer Schüssel anrichten und Chiliflocken darüberstreuen.

    Tipps vom chefkoch

    • Mit geröstetem Brot servieren.

    Map

  • Gedünsteter Blumenkohl mit Zwiebelchen und Gewürzen

    Gedünsteter Blumenkohl mit Zwiebelchen und Gewürzen

    Dies ist ein klassisches Herbst- und Wintergericht aus dem Bergland von Arkadien (Peloponnes). Es gibt davon viele Variationen, darunter solche mit Fleisch, aber bei unserem Rezept sind die lokalen Erzeugnisse dieser Bergregion ideal kombiniert: kleine Zwiebeln, Blumenkohl und Tomatenmark aus den Tomaten der Gegend. Genießen Sie...
    Kategorien
    Zubereitungszeit
    60
    Portionen
    4

    Zutaten

    • 1 kg Blumenkohl
    • 12 kleine Zwiebeln (etwa Tischtennisballgröße)
    • 20 Pfefferkörner
    • 2 Lorbeerblätter
    • 5 g Piment
    • 1 Zimtstange
    • 5 g Nelken
    • 1 Tl Tomatenmark
    • 5 g Salz
    • 3 g Pfeffer
    • 50 ml Olivenöl
    • 300 ml Wasser

    Zubereitung

    1. Einen Topf auf mittlerer Hitze aufstellen.
    2. Das Öl hineingeben.
    3. Die geputztenZwiebeln 5 Minuten anbraten, bis sie Farbe bekommen.
    4. Wasser, Gewürze und Tomatenmark dazugeben, gut umrühren, damit sich das Tomatenmark auflöst und zugedeckt 40 Minuten köcheln lassen.
    5. Währenddessen den Blumenkohl putzen und in mittelgroße Stücke schneiden.
    6. Die Blumenkohlstücke, Salz und Pfeffer in die Soße geben, zudecken und noch 8 Minuten köcheln lassen, bis der Blumenkohl ein wenig weich wird.

    Map

  • Tsouknidosoupa – Brennesselsuppe aus Rhodos

    Tsouknidosoupa – Brennesselsuppe aus Rhodos

    Die griechsiche Küche ist voller sehr einfacher Gerichte aus wenigen Zutaten. Wildkräuter spielen dabei eine große Rolle. Aus Brennesseln, die im Überfluss wachsen kocht man Salat oder man verwendet sie als Füllung für eine Wildkräuterpita. Auf Rhodos kocht man daraus eine sehr einfache Suppe, ideal für eine gesunde Ernährung oder für die zahlreichen griechisch-orthodoxen Fastentagen.
    Kategorien
    Zubereitungszeit
    50
    Portionen
    4

    Zutaten

    • 500 g junge Brennesselblätter
    • 150 g Maismehl
    • 50 ml Olivenöl
    • 5-6 Pfefferkörner
    • grobes Meersalz
    • Saft einer Zitrone

    Zubereitung

    1. Brennesseln gut putzen und unter fließend Wasser sorgfältig waschen.
    2. Reichlich Wasser zum Kochen bringen und die Brenneseln darin für 5-7 Min. kochen lassen damit sie nicht mehr brennen und milder schmecken. Danach in ein Sieb geben, dabei etwa 1 großes Glas Wasser (250 ml) auffangen. Die Brennesseln abtropfen lassen.
    3. Die Brennesseln im Mixer oder mit einem Stabmixer pürieren. Die Maße in einen Topf geben und das zurückbehaltene Kochwasser hinzufügen. Bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Etwas Wasser hinzufügen. Es sollte etwa drei Mal soviel Wasser wie Brennesseln im Topf sein. Am besten vorher die pürierten Brennesseln mit Hilfe eines Glases abmessen.
    4. Das Maismehl unter Rühren zu den Brennesseln geben. Das Olivenöl zusammen mit dem Salz und dem Pfeffer hinzufügen und gut umrühren. Etwa 20-25 ml unter ständigem Rühren köcheln lassen.
    5. Zum Servieren mit Olivenöl und Zitronensaft beträufeln.

    Map

  • Fasolakia auf Weizen aus Lamia

    Fasolakia auf Weizen aus Lamia

    Fasolakia auf Weizen ist ein spezielles griechisches Gericht aus Lamia, dass die, besonders im Sommer beliebte, grüne Bohne mit Getreide verbindet. So entsteht ein außergewöhnlich leckeres und sättigendes Hauptgericht.
    Kategorien
    Zubereitungszeit
    40
    Portionen
    4

    Zutaten

    • 300 g Weizenkörner
    • 500 g grüne Bohnen (Brechbohnen)
    • 50 g Petersilie
    • 30 g Olivenöl
    • 1 Prise Salz
    • 1 Prise Pfeffe
    • Wasser

    Zubereitung

    1. Weizenkörner in reichlich Wasser für mind. 2 Stunden einweichen. Je länger die Einweichzeit, desto geringer die Kochzeit.
    2. Olivenöl im Kochtopf erhitzen.
    3. Bohnen putzen, waschen und in Stücke schneiden. Bohnen im Olivenöl andünsten. Weizenkörner und kleingehackte Petersilie zugeben. So viel heißes Wasser hinzufügen, dass alle Zutaten gut bedeckt sind.
    4. Bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis das Wasser verdunstet ist.
    5. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.  

    Map

  • Kichererbsenbrot

    Kichererbsenbrot

    Das Revithopsomo (Kicherbesenbrot) stammt aus der Nachkriegszeit. Es ließ sich schnell zubereiten und war kostengünstig, genau das richtige, um die ganze Familie satt zu bekommen. Unser Rezept stammt aus der Gebirgslandschaft Sagmatas in Böotien.
    Kategorien
    Zubereitungszeit
    18
    Portionen
    4

    Zutaten

    • 300 g Kichererbsenmehl
    • 50 ml Olivenöl
    • 10 g grobes Meersalz
    • 20 g Oregano
    • 600 ml Wasser

    Zubereitung

    1. Mehl und Wasser in eine Schüssel geben
    2. Kneten bis eine glatte Masse entsteht
    3. 1 Stunde lang gehen lassen
    4. Auflaufform einölen, Teig hinzufügen und glattstreichen
    5. Im vorgeheizten Ofen für 18 Minuten backen
    6. Aus dem Ofen nehmen und grobes Meersalz, Oregano und etwas Olivenöl drüber geben

    Map

  • Eier mit Joghurt und Chiliflocken

    Eier mit Joghurt und Chiliflocken

    Ein wirklich dörfliches Frühstücksgericht aus der Provinz Mazedonien, das schnell zubereitet ist und dessen Zutaten variieren können. Immer aber gehören frische Eier, frischer, abgetropfter Joghurt und die Schärfe von Chiliflocken dazu.
    Kategorien
    Zubereitungszeit
    10
    Portionen
    3

    Zutaten

    • 6 Eier
    • 400 g griechischer Joghurt (2% Fett)
    • 4 g Chiliflocken
    • 20 g extra natives Olivenöl
    • 5 g Zitronensaft
    • 8 g grobes Salz
    • 2 g Pfeffer

    Zubereitung

    1. Den kalten Joghurt in einer Schüssel mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und der Hälfte der Chiliflocken verrühren.
    2. Das Öl in einer Pfanne auf 150° erhitzen.
    3. Die Eier in das heiße Öl geben und 4-5 Minuten braten.
    4. Die Eier mit der Joghurtsoße auf einem Teller anrichten und die restlichen Chiliflocken darüberstreuen.

    Tipps vom chefkoch

    1. Das Gericht kann mit geröstetem Brot serviert werden. Dazu passt ein frischgepresster Orangensaft.
    2. Man kann auch Knoblauch in die Joghurtsoße geben. Wer es weniger scharf mag, nimmt statt Chiliflocken solche von süßer Paprika.

    Map

  • Gefüllte Paprikaschoten mit Käse und Oliven auf Tomatensoße

    Gefüllte Paprikaschoten mit Käse und Oliven auf Tomatensoße

    Ein klassisches Rezept mit Gemüse und Käse
    Zubereitungszeit
    25
    Portionen
    5

    Zutaten

    • 8 grüne Paprika ‚corno‘
    • 250 g geriebenen Schafskäse (Feta)
    • 200 g geriebenen Kefalotiri (Hartkäse aus Schafs- und Ziegenmilch)
    • 10 Oliven ohne Kern, geschnitten
    • ¼ Tasse Olivenöl
    • 4 Tomaten
    • 1 TL Kreuzkümmel
    • 1 TL Oregano
    • 1 TL Salz
    • ½ TL Pfeffer

    Zubereitung

    1. Das Gemüse gründlich waschen.
    2. Den Käse und die Oliven in eine Schüssel geben und vermischen.
    3. Die Paprikaschoten T-förmig der Länge nach aufschneiden und die Kerne entfernen.
    4. Die Paprikaschoten mit der Käsemischung füllen und mit Zahnstochern verschließen.

    Soße:

    1. Die Tomaten in Würfel schneiden.
    2. Öl und Tomaten auf mittlerer Hitze in die Pfanne geben.
    3. Kurz darauf die Gewürze dazugeben (Kreuzkümmel, Oregano, Salz, Pfeffer).
    4. Etwa 10-15 Minuten kochen, bis eine dickflüssige Soße entsteht.
    5. Sobald die Soße fertig ist, geben wir sie in eine feuerfeste Form.
    6. Die Soße dicht mit den gefüllten Paprika belegen.
    7. Ungefähr 25 Minuten bei 190° im Ofen backen.
    8. Sobald die Paprika von oben leicht gebräunt sind, ist das Essen fertig ...
    9. ... und wir servieren – mit Brot als Vorspeise oder mit Reis, Kouskous oder Buchweizen als Hauptgericht.

    Tipps vom chefkoch

    • Man kann die Paprikaschoten auch 5 Minuten auf mittlerer Hitze in der Pfanne anbraten, bevor man sie in den Ofen schiebt, allerdings wird das Gericht dadurch schwerer.

    Map